Energiekosten-Stop - „Gemeinsam weniger zahlen“
KFZ Versicherungsrechner
Mithilfe eines Versicherungsrechner können Sie ganz bequem die Prämie für die Versicherung berechnen und anhand der Ergebnisse einen Versicherungsvergleich starten, der die günstigste Versicherung für Sie ermittelt.
jetzt Versicherungsvergleich starten >>

„Gemeinsam weniger zahlen“ - wieviel Zahlen Sie für Gas und Strom?

In Zeiten steigender Energiepreise suchen viele private Haushalte nach Möglichkeiten, um die monatliche Belastung durch die Strom- oder Gasrechnung zu mindern. Neben der Reduzierung des Energieverbrauchs, könnte ein geringerer Energiepreis dazu ebenfalls einen Beitrag leisten.

Eine clevere Idee hatte jetzt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) Österreichs. Unter dem Motto „Gemeinsam weniger zahlen“ wurde eine Initiative gestartet. Diese könnte auch heißen „gemeinsam sind wir stark“. Der Plan ist einfach. Viele Endverbraucher schließen sich zusammen und beziehen ihren Strom oder ihr Gas gemeinschaftlich von einem Energieunternehmen. Die Endverbraucher bilden somit zusammen einen Großabnehmer. Die Gemeinschaft kann dann mit einem viel höheren Abnahmevolumen dem Energieunternehmen gegenüber treten. Dieses erhöht den Druck auf das Energieunternehmen einen niedrigen Energiepreis anzubieten. Dabei ist die Idee nicht neu. Es gibt in anderen europäischen Ländern vergleichbare Aktionen.

Bereits heute erhalten viele Großabnehmer Preisnachlässe von bis zu 65 % auf den österreichischen Strom- oder Gaspreis. Private Haushalte hingegen zahlen immer den höchst Preis, den ein Energieunternehmen anbietet.

Sollte das Vorhaben gelingen, dass viele Endverbraucher behandelt werden wie ein Großkunde, so sind Einsparungen bei einem österreichischen Durchschnittshaushalt von bis zu 400 jährlich möglich. Dieses allerdings nur, wenn genug Haushalte sich an der Wechsel Aktion beteiligen. Je größer die Abnahmemenge gegenüber dem Energieverbraucher wird, desto stärker ist die Verhandlungsposition des Vereins.

Leider gibt es in Österreich seit der Liberalisierung des Energiemarkts wenige Haushalte, die bereit sind ihren Energieanbieter zu wechseln. Vielen ist ein Wechsel zu kompliziert oder das vergleichen der Preise bedeutet zu viel Arbeit. Der Verein für Konsumenteninformation nimmt dieses dem Endverbraucher nun ab und führt die Verhandlungen mit den einzelnen Energieunternehmen. So wird ein Wechsel des Energieanbieters nochmals vereinfacht und der Kunde kann sicher sein, dass er einen zuverlässigen Energieversorger bekommt mit einem niedrigen Preis. Es gibt also keine Ausreden mehr, den Wechsel vor sich her zu schieben. Eine einfache Registrierung auf der Internetseite genügt.

Ob dem Verein das Vorhaben gelingt, wird sich Ende dieses Jahres zeigen. Noch bis zum 31.12.2013 läuft die Anmeldefrist auf der Internetseite www.energiekosten-stopp.at . Bereits jetzt haben sich über 18.000 Haushalte registriert. Auf dieser Seite finden private Haushalte auch weitere Information zu der Aktion.